Wie du mit einer guten Content-Strategie vom Mitschwimmer zum Wellenreiter wirst!

machtwort-marketing-blog-wellenreiter

Eine “Content-Strategie” ‒ also gezielt hochwertigen Inhalt zum richtigen Zeitpunkt im richtigen Kanal und im passenden Medium ‒ macht dich rascher online sichtbar und positioniert dich als Experte.
Damit nur Sonne und Mond untergehen und nicht dein Text, solltest du geplant und strategisch vorgehen und einige Aspekte beim Online-Texten für deine Website, Newsletter, Blog & Social Media berücksichtigen ‒ jedes Medium hat seine Eigenheiten, jeder Text seine besondere Spielart. Selbstverständlich schreibst du für deine Zielgruppen ‒ daher soll dein Content wertvoll und einzigartig sein. Aber auch die Suchmaschinen möchten wissen, ob du interessant genug bist für sie, damit sie an dir dranbleiben. Algorithmen sind auch nur Menschen … hä?

Hier 5 wichtige Schritte, wie du eine Content-Strategie aufbaust & mit hochwertigem Text vom Mitschwimmer zum Wellenreiter wirst! 

machtwort-blog-zielgruppen

Schritt 1: Definiere deine Ziele & deine Zielgruppen

Je nachdem, in welcher Branche du tätig bist, verfolgst du bestimmte Ziele. Du willst neue Kundinnen und Kunden ereichen, bekannt werden, uvm. Geh’ zunächst in ein Brainstorming und überlege, wo du hin willst, was du mit deinem Unternehmen erreichen willst. Basierend auf einer entsprechenden Unternehmensstrategie gehst du in einem nächsten Schritt daran, dir zu überlegen, wer deine ideale Zielgruppe ist. Für wen ist dein Angebot, dein Produkt, deine Dienstleistung besonders wertvoll und wie sieht diese Zielgruppe aus? Erstelle eine “Buyer Persona“, einen Avatar ‒ also eine Person, die stellvertretend für die gesamte Zielgruppe steht. Beschreibe sie sehr detailliert und halte dies schriftlich fest. Je enger und spitzer du diese Person beschreibst, desto besser wirst du deinen Content an sie formulieren können. Stell’ dir dabei einfach jemanden vor, den du kennst und der diese Gruppe repräsentieren könnte. Es fällt mir leichter, bekannte Menschen zu beschreiben;) Was mag also Susanne besonders gern? Hat sie Kinder, ist sie verheiratet? Welchen Beruf übt sie aus, was sind ihre Hobbies? Wo wohnt sie und was kauft sie gerne ein? Ist dieses Profil erst erstellt, kannst du dazu übergehen, dir zu überlegen, welche Ziele du genau mit deinem Inhalt verfolgen willst. Ich höre sehr oft, dass jemand “einfach nur mehr Kundinnen und Kunden gewinnen will” oder “nicht langweilig werden will für bestehende Kundinnen und Kunden …”. Aber einfach nur mehr Kunden anzusprechen ist ein vages Ziel. 20 % mehr Kunden bis Endes des Jahres zu gewinnen oder xy % Umsatzsteigerung in einem Quartal ‒ das sind Ziele, die erstrebenswert sind. Ziele müssen smart sein, zu deiner Unternehmensstrategie passen, erfüllbar und messbar sein, zeitlich erreichbar und spezifisch.

machtwort-blog-zielgruppen-tasse

Schritt 2: Finde die richtigen Kanäle deiner Zielgruppen

Hast du 3-5 langfristige Ziele definiert und deine Zielgruppen genau abgesteckt, kannst du dir überlegen, wie und in welchen Medien du deine Kundinnen und Kunden am besten erreichen kannst. Hier gibt es einige Spielregeln und eine Reihenfolge an Schritten, die du unbedingt einhalten solltest, um nicht unnötig Zeit und Geld zu verschwenden. Ein konkretes Kommunikations-Konzept gibt deinen roten Faden vor. Ein Eintrag in Google MyBusiness ist ein erster effektiver Schritt, um Suchmaschinen und Zielgruppen auf dich aufmerksam zu machen. Doch das allein holt keinen Hund hinter dem Ofen hervor. Es ist ausschlaggebend, dass du deine Online-Präsenz aufbaust, die aus 1-xy Kanälen besteht, die du geschickt mit deinem Content bespielen kannst. Am Anfang musst du einige Zeit in die Online-Recherche investieren, um die richtigen Kanäle für deine Zielgruppen aufzustöbern. Hast du sie gefunden, beobachtest du sie über einen Zeitraum und findest so rasch heraus, was dort üblich ist und worauf du gerne verzichten kannst. Hier ist wichtig, dass du am Anfang nicht zu viele Kanäle auf einmal “aufreißt”, die du aus Ressourcengründen später nicht alleine stemmen kannst. Starte lieber mit einem dir bekannten,vertrauten und sympathischen Kanal, um erste Erfolge feiern zu können, deine Fanbase z.B. auf Facebook oder Instagram weiter aufzubauen und gehe dann schrittweise vor, diesen Kanal auf- und auszubauen. Bevor du Kanäle grundsätzlich startest, lasse dir einfach von einem Profi den Kanal im Groben einmal erklären sowie ein paar Hacks, und den Rest entwickelst du selbst weiter.

 

Schritt 3: Finde das passende Content-Management-System

Eine Website ist in Zeiten voranschreitender Digitalisierung ein Must-have: Achte hier darauf, dass du ein CMS findest, das dir liegt, denn du solltest es selbst bedienen können, zumindest wichtige Funktionen darin kennen. Ich empfehle für Klein- und mittelständische Betriebe, auch für Einzelunternehmen sehr gerne WordPress, denn mit Baukastensystemen, so verlockend sie auch am Anfang wirken mögen, ist man bald am Ende seiner Möglichkeiten in Design und Funktionalität. WordPress wird sehr gut gewartet und verfügt über eine hohe Benutzerfreundlichkeit. Lass’ dich beim Konzept und dem gesamten technischen sowie organisatorischen Aufbau beraten, oder nimm’ dir die Zeit und arbeite dich selbst in ein System ein ‒ es zahlt sich aus, wenn du einen gewissen Überblick hast und du  imstande bist, selbst zu beurteilen, was du brauchst und worauf du gut und gerne verzichten kannst. Hier hast du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du dich diesem Projekt nähern kannst. Wichtig am Anfang deines Website-Konzeptes ist die Frage, in welchem Umfang du sie benötigst, denn … vielleicht genügt zum Starten ein auf WordPress aufgesetzter Blog, von dem aus du von einem anderen Kanal wie Facebook gut potenzielle Neukundinnen und Neukunden auf deinen Auftritt bringen kannst. Wichtig ist, dass du eine Art “Homebase” hast, von der aus der gute, hochwertige Content in die anderen Kanäle geht. So werden Interessierte auf dich aufmerksam und so kannst du dich gut positionieren.

machtwort-blog-perspektiven-2020

Schritt 4: Plane deine Inhalte und deine Strategie über einen Zeitraum & erstelle deinen Content

Angenommen, deine Ziele stehen, deine Zielgruppen sind klar vor deinem geistigen Auge, ebenso die zukünftigen Kanäle, die du rocken willst, es ist alles fertig recherchiert und die neue Website geht demnächst live: Dann wird es höchste Zeit, dass du dir deine Ziele vorknöpfst und überlegst, mit welchen Kommunikationsmaßnahmen und welchen Inhalten du nun deinen Zielgruppen genau jene Lösungen präsentierst, die diese für ihr dringlichstes Problem suchen. Ich plane im Dezember einmal grob das kommende Jahr und breche davon die Monatsplanung mit verschiedenen Maßnahmen herunter. Du müsstest zum Starten einfach ein paar allgemeine und schon spezifischere Inhalte vorbereiten, die du in deinem Blog z.B. veröffentlichen kannst. Auf diese Weise ensteht ein erstes Ganzes, das sich über das Jahr kontinuierlich entwickelt und von deiner Homebase in die Kanäle geschickt wird und von dort teilweise retour. Du kannst Inhalt mehrfach verwenden. Wie du das genau angehst, folgt im nächsten Artikel;)

machtwort-blog-perfektionismus

Schritt 5: Starte & lege den Perfektionismus zur Seite

Viele, und vor allem Frauen, lassen sich am Anfang sehr viel Zeit, bevor sie das erste Mal online gehen. Aber ich rate dir dringlich von diesen perfektionistischen Ambitionen ab, denn so verlierst du wertvolle Wochen, wenn nicht gar Monate auf dem Weg zu deinen Zielgruppen. Freue dich lieber auf die ersten Begegnungen mit diesen im Netz, auf Social Media, auf deiner “Homebase” oder in deinem Blog: Wenn du dir die Mühe machst, um deine Zielgruppen immer besser kennen zu lernen, wirst du sehr rasch deren Vertrauen gewinnen, weil du ernsthaft Interesse an der Lösung ihres Problems zeigst. Lerne sie also besser kennen und zeige ihnen, was du drauf hast und wie deine perfekte Lösung aussieht.

Lass’ mir deinen Kommentar da und schreibe mir, welche Hürden du am Anfang gehabt hast bei deinem Start oder noch immer hast. Alle Online-Projekte auf Eis? No way out? Wie soll es weitergehen? Keine Zeit für Marketing? Vielleicht hilft ein Perspektivenwechsel;) Ich hoffe, der Blog hier kann dich inspirieren, ansonsten kannst du mich gerne für ein Gratis-Strategie-Gespräch anrufen, damit wir deine Situation gemeinsam durchdenken und ich dir einige Impulse aus der Praxis geben kann: 0660 / 2100 285

Feine Marketinggedanken für dich!
Liebe Grüße von Daniela

PS: Abonniere jetzt meinen Newsletter mit vielen Insidertipps aus der Praxis ‒ auch zum Contentverfassen ‒ und hol’ dir den kostenfreien Schrittzähler.Plan. –  eine wertvolle Checkliste, die dir Schritt für Schritt zeigt, wie du marketing- und onlinefit wirst und sofort in die Umsetzung gehen kannst. So baust du ein Marketing auf, mit dem du online sichtbar wirst und mit dem du verkaufst.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge