Du willst wissen, wie du als Expertin spĂŒrbar online sichtbar wirst? >> Jetzt erste Umsetzungstipps im kostenfreien 30' Mini-Online-Coaching holen

Inhalt

Personal Brand: Wann du eine starke Personenmarke aufbauen solltest!

machtwort-marketing-blog-gruende-fĂŒr-einen-personal-brand

Was ist eigentlich ein Personal Brand?

Der Inbegriff des Forschers und Genies, Albert Einstein, hat so wenig mit Marketing und Positionierung am Hut wie die ebenfalls außergewöhnliche Marie Curie mit Yoga. Doch ist nicht nur sein VermĂ€chtnis als Erfinder in unser aller GedĂ€chtnis geblieben, sondern auch sein unverwechselbares Erscheinungsbild. Man weiß, was er geleistet hat und man hat eine klare Vorstellung dieses großen Wissenschafters vor dem geistigen Auge. Das Bild zu Marie Curie (und zu vielen weiteren Personen dieses Renommees) ist da schon diffuser. Warum merkt man sich Albert Einstein so gut?

Ich will nicht so vermessen sein, und Einsteins wissenschaftliche Errungenschaften mit Branding gleichsetzen. Ich leihe mir nur schlicht und einfach ein ‒ wie kann es anders sein ‒ kluges! Zitat Einsteins, das zwar nichts mit Positionierung zu tun hat, aber ein gutes Quantum trefflicher Relation zu Positionierung aufweist, wie wir sie heute sehen:

 

 Das Problem zu erkennen, ist wichtiger, als die Lösung zu erkennen, denn die genaue Darstellung des Problems fĂŒhrt zur Lösung. (Albert Einstein)

Das Physikgenie hat das natĂŒrlich in einem völlig anderen Zusammenhang formuliert, doch in Bezug auf eine Positionierung trifft dieser Satz des Pudels Kern:

Wir positionieren uns, indem wir mit Plan und Ziel besondere Merkmale eines Produktes oder einer Leistung herausstreichen, und wir differenzieren uns, indem wir uns mit sinnvollen Unterschieden vom Mitbewerb abheben. Dies drĂŒcken wir auch in unserem Erscheinungsbild aus und mit unserer Corporate Identity.

Im Schritt davor machen wir genau das, wovon in Albert Einsteins Zitat die Rede ist: Wir erkennen ein Problem, wir bieten unseren anvisierten Zielgruppen eine Lösung dafĂŒr an, und wir kommunizieren das Ergebnis. Und auch
um die Kommunikation und PrÀsentation dieses Ergebnisses soll es gehen, wenn wir höchstselbst als Personal Brand agieren. Wie soll das nun gehen?

Wir werden denk-bar merk-wĂŒrdig!

 

machtwort-marketing-blog-personal-brand-albert-einstein

 

Warum soll ich eine Personenmarke aufbauen – was sind die Vorteile von Personal Branding? 

Eine besonders interessante Verschiebung im KĂ€ufer:innenverhalten lĂ€sst erkennen, dass die Markentreue insgesamt abgenommen hat ‒ es wird immer schwerer, Konsument:innen  zu ĂŒberzeugen. 
Eine
Unternehmensmarke konsistent aufzubauen, ist mittlerweile schon sehr schwer, es sei denn, man verfĂŒgt ĂŒber genĂŒgend Budget und entsprechend fachkundiges Personal, einen Brand voranzutreiben.
So ist es Fakt, dass fast
85 % der Millenials (Quelle: Hubspot) einzelnen Personen, die sie kennen, eher vertrauen als großangelegter Werbung oder einem Unternehmen per se. Aber auch zuvor Geborene hören auf Einzelne. Insgesamt sind wir aber nicht mehr ganz so loyal und werden als Konsument:innen immer kritischer. Gut so! 

Eine Unternehmensmarke steht fĂŒr das gesamte Unternehmen und dessen Ausrichtung. Die gesamte Markenkommunikation wird auf Basis der definierten Corporate Identity auf das Unternehmen als Gesamtheit ausgerichtet. Bist du Unternehmerin mit großem Wachstumsbestreben, so mĂŒsstest du dir ĂŒberlegen, ob du nicht eher eine Unternehmensmarke aufbaust, denn in diesem Fall machst du dich fĂŒr spĂ€tere Expansionsbestrebungen, wo das Unternehmen nicht an deine Person gebunden ist, unabhĂ€ngig. Das hieße, du solltest in diesem Fall eher nicht unter deinem Namen auftreten, wenn du deinen Brand kreierst. In den USA ist es schon lange verbreitet, dass innerhalb von Unternehmen in der Positionierung sozusagen “kombiniert” wird und ein Social CEO aufgebaut wird − ein Personal Brand, dessen Person fĂŒr das Unternehmen steht und die im Vordergrund agiert. Einige fliegen sogar ins All, um publikumswirksam wahrgenommen zu werden. MerkwĂŒrdig.  

 

machtwort-marketing-blog-personal-brand-einzigartigkeit

 

Wenn du zum Beispiel Coachin, Trainerin, Beraterin, Dienstleisterin bist, willst du Menschen, mit denen du gerne arbeitest, dein Wissen weitergeben und ihnen dabei helfen, ihr Problem zu lösen. Du willst, dass sie erfolgreich sind, denn dann ‒ und nur dann ‒ ist ihr Erfolg auch dein Erfolg und die beste Referenz. 

Baust du also deine Personenmarke auf, so basiert deine Unternehmung auf der IdentitĂ€t deiner Person und du richtest alles auf deine Persönlichkeit & AuthentizitĂ€t, deine persönlichen Skills, deine Werte aus und sprichst in personam deine angestrebten Zielgruppen an. Du bist das “Face” und stehst mit deinem Namen und deiner Person fĂŒr dein Unternehmen. Dies ist natĂŒrlich eine gute Idee und bringt dir ‒ wenn du es forciert und fokussiert betreibst ‒ einen hohen Wiedererkennungswert. Es ist aber nachteilig, wenn du dein Unternehmen spĂ€ter verkaufen möchtest oder dich zurĂŒckziehen willst. Dann sollte die Marke allein bestehen können, ohne dich auskommen. Dann solltest du beispielsweise als Firmennamen etwas SelbsterklĂ€rendes verwenden oder deiner KreativitĂ€t beim Naming freien Lauf lassen.

Im fast schon unĂŒberschaubaren Coaching-Markt gilt es, die fĂŒr den individuellen Bedarf “richtigen” Coaches und Coachinnen zu finden. Austauschbare LeistungsbĂŒndel treffen auf analoge PrĂ€sentationsformen ‒ die Entscheidung fĂ€llt den Suchenden schwer. Viele suchen nach “Platzhirschen” im GeschĂ€ft, hören auf Empfehlungen, andere bevorzugen die persönliche Betreuung und die individuelle Ansprache durch Einzelpersonen, die sie wenig bis gar nicht kennen. Beides hat seine Vor- und Nachteile. 

Willst du als Beraterin, Coach:in oder Dienstleisterin deine Klientel langfristig höchstpersönlich fesseln, so ist der Aufbau einer Personenmarke Ă€ußerst vorteilhaft, denn diese Positionierung unterstĂŒtzt dich dabei, dich wesentlich von der Masse abzuheben, dich zu differenzieren. Denke an das Prinzip Einstein;) 

Und genau darum geht’s:

Anders sein, sich hervorheben, und mit seiner neuen, ersten oder bewĂ€hrten, aber getoppten Methode den Platz in den Köpfen der Kund:innen und potenziellen Neukund:innen einnehmen. Je konsequenter du dieses Ziel verfolgst und je deutlicher du kommunizierst, was du tust, fĂŒr wen und wie du es machst, desto klarer wird deine Ausrichtung sowie auch dein Weg zur eigenen MarkenidentitĂ€t.

Wir KĂ€ufer:innen wollen nĂ€mlich genau das ‒ Klarheit! Wir wollen sofort verstehen, worin der Vorteil liegt, unser Vorteil! Und ‒ to be honest ‒ alles andere interessiert uns nicht. Wird uns das von einer besonders herausragenden Person glaubhaft prĂ€sentiert, gelangt diese Person mit ihrer Leistung in unsere Köpfe. Unser Vertrauen in diese Person und ihre FĂ€higkeiten beginnt zu wachsen, je öfter wir ihre Expertise wahrnehmen und je konsistenter uns diese Materie prĂ€sentiert wird. 

 

machtwort-marketing-blog-personal-brand-marie-curie

Wie werde ich zur Personenmarke, wie finde ich eine Positionierung?

Arbeitest du an deinem Personal Brand, willst du deine Reputation immer weiter steigern. SelbstverstĂ€ndlich sind Empfehlungen nicht nur offline gut fĂŒr dich, im Online-Bereich gibt es ausgezeichnete Strategien, wie du relativ einfach und schnell Empfehlungen “generieren” kannst. Vergiss’ dabei nicht, diese auch zu kommunizieren. 

Wenn du als (Einzel-)unternehmerin durchstartest, empfehle ich dir, dass du dir zunĂ€chst Zeit nimmst, dir ĂŒber “deinen roten Faden” Gedanken zu machen, bevor du loslegst mit einer Website, einem Blog oder mit dem Publizieren von Inhalten. Reflektiere zuerst dein WARUM!, deinen “Reason why”! Warum soll dir jemand vertrauen? Was sind deine Argumente dafĂŒr? ErzĂ€hle deine Geschichte!

Du kennst vielleicht das GefĂŒhl, dass du nicht genau formulieren kannst, mit wem du arbeiten willst, denn … “alle brauchen dein Produkt, deine Dienstleistung. Jeder und jede kann davon etwas abhaben, einen Vorteil daraus ziehen, alle brauchen es.” Vergiss’ es, denn … everbody’s Darling is everbody’s Depp. 

Die Kunst besteht in der Differenzierung und darin, dass du dir ĂŒberlegst, was genau du anbietest − deine Expertise und deine Botschaften in glasklarer Sprache − und welche Zielgruppe damit am besten bedient werden soll.
Wenn wir Albert Einsteins Zitat noch einmal aufnehmen, dann erarbeitest du eine Lösung fĂŒr ein Problem deiner Zielgruppe und hilfst ihr, wenn du beispielsweise Coach:in, Berater:in oder Trainer:in bist, dass die Menschen deiner Zielgruppe ihr Problem erfolgreich meistern und … selbst Erfolg haben.

Yes! Solche Menschen werden weiterempfohlen. Auch online. Besonders online.

Schwache Marken machen Kundenwerbung, fĂŒr starke Marken machen Kunden Werbung.
(Karsten Kilian)

Je klarer du formulierst, welchen Menschen du in welcher Form helfen kannst, desto eher werden jene, mit denen du arbeiten willst, auf dich aufmerksam und bei konsequenter Kommunikation wie von selbst zu dir kommen. 

Marketing is a matter of perceptions, not products. (Al Ries & Jack Trout) 

machtwort-marketing-blog-selbststaendigkeit-was-man-braucht-beim-start


Deine ToDos bestehen also im Aufbau einer MarkenidentitĂ€t, die du mit einer konsequenten Markenkommunikation, die du in Begleitung eines mit großem Wiedererkennungswert versehenen Designs zu deiner Personenmarke machen kannst. Es geht um deine Expertise, deine Haltung, deine Werte, deine Person, deinen inneren Beweggrund. Werde zur Special Creation. Um es in Simon Sineks Worte zu fassen: 

Menschen kaufen nicht, was man machst, sondern warum man es machst. (Simon Sinek)

 

Die relevantesten Faktoren, die du an den Beginn deiner strategischen Überlegungen stellen solltest, sind deine Einzigartigkeit (Was macht dich aus? Wodurch unterscheidest du dich vom Mitbewerb − findest du 3 wesentliche Punkte?), der Nutzen und deine IdentitĂ€t. FĂŒr eine erste SelbsteinschĂ€tzung zu deinen StĂ€rken und SchwĂ€chen, die du in Relation zu Chancen und Risiken von außen stellst, empfehle ich oft eine SWOT-Analyse. Wie du hier weiter in die Tiefe gehst, liest du im nĂ€chsten Artikel oder du erfĂ€hrst es jetzt schon direkt von mir − in einem Positionierungs-Coaching am Strategie-Tag. 

Was bringt mir ein Positionierungs-Coaching?

In einem Strategie- oder Positionierungs-Coaching bekommst du ein GespĂŒr dafĂŒr, was ein differenzierter Markenauftritt bedeutet. Du findest heraus, was dich genau ausmacht und wie du dein Angebot prĂ€ziser, deutlicher, konkreter fĂŒr deine Zielgruppen aufbereitest. Du lernst, dein Profil zu schĂ€rfen und vielleicht manches sogar loszulassen. Je konkreter du dabei wirst, desto einfacher wird es dir danach fallen, deinen gesamten Content fĂŒr Website, Social Media, Blog und Newsletter zu formulieren: Du hast dann eine ganz konkrete Idee von dir selbst und von dem, was dich antreibt. Du weißt danach sehr genau, was du als Angebot oder Dienstleistung an die Menschen bringen möchtest. Im Coaching lernst du ebenfalls, deine relevante Zielgruppe zu definieren, denn vielleicht bist du hier noch zu wenig konkret, weil du glaubst, du mĂŒsstest es allen recht machen ‒ du erinnerst dich an everbody’s Depp?

Sei lieber ein unverwechselbarer Personal Brand, der mit seinen Wunschkund:innen zusammenarbeitet. Hab’ den Mut und lass’ vielleicht etwas weg, LESS IS MORE gilt auch in der Markenfindung. Je einfacher die Idee, desto begreifbarer wird sie fĂŒr die, an die du sie adressierst. Kochtopf und Deckel gehören zusammen.

 

Ich wĂŒnsche dir viel Spaß beim ersten Brainstorming oder beim kritischen Blick auf deine bestehende Ausrichtung. Lass’ mir gerne deinen Kommentar da und teile mit mir und meiner Community deine Erfahrung im Markenaufbau oder vereinbare einen Termin fĂŒr ein kostenloses Mini-Coaching, wo du dir erste Impulse fĂŒr deinen Personal Brand holen kannst.


Denk’ dran − lieber Schritt fĂŒr Schritt marketing- & onlinefit.  
Funky Marketing-GrĂŒĂŸe von 

Daniela 

PS: Roter Faden fĂŒr dein erfolgreiches Marketing gefĂ€llig?
      Mehr Lieblingskund:innen durch clevere Online-Sichtbarkeit und viel bessere Texte?  

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche BeitrĂ€ge

11 magische Regeln fĂŒr richtig brillante Newsletter.

E-Mail-Marketing clever& strategisch eingesetzt, bringt dir die Richtigen in “deine Gasse”. 24/7.

Hol’ dir die ersten 1000+ Besucher:innen mit dem kostenfreien Newsletter.Guide. und lerne ….

♄ Newsletter und E-Mails so zu erstellen, dass sie geöffnet
UND geklickt werden,
♄ deine Botschaften so zu texten und zu platzieren, dass sie die Richtigen erreichen, die deine Produkte/Dienstleistungen gerne kaufen,
♄ alles ĂŒber den richtigen Versandzeitpunkt, Datenschutz und ein Design, das nicht nur schön, sondern auch funktional ist.

Der-grosse-Newsletter-Guide-machtwort-marketing