Kostenlose Keyword-Tools für mehr Online-Sichtbarkeit deiner Webtexte

machtwort-blog-keywordsuche

Bevor du mit deinen Webtexten loslegst, brauchst du Keywords. Sie helfen dir, deine Kernbotschaften, deine Marke, dich! in ein Topranking bei Google zu bringen und erleichtern es so deinen Zielgruppen, dich zu finden.
Suchmaschinenoptimierung (SEO) heißt das Zauberwort!
Hier erfährst du, welche kostenlosen Keyword-Tools du für deine Keywordsuche nutzen kannst und wie die ersten Schritte in Richtung Topranking aussehen müssen, damit du langfristig online sichtbar bist.

Warum brauche ich Keywords?

Keywords ‒ Schlüsselworter, Suchbegriffe, Suchen ‒ sind in der Suchmaschinenoptimierung essenziell und die Basis deines effektiven Online-Auftritts. Rund 80 % der Suchen auf Google sind “Informational Keywords“, das heißt, dass Menschen nach Informationen suchen wie “suchmaschinenoptimierte Texte schreiben” oder “wirksame Übungen gegen Rückenschmerzen”.
Keywords sagen dir, wonach Menschen suchen und indem du die bestmöglichen, perfekten Antworten auf diese Suchen auf deiner Website platzierst, katapultierst du dich im Ranking bei Google immer weiter nach oben. Oder auf die erste Seite. Und das ist das Ziel.

Es liegt ganz in deiner Hand, ob du auf die Suchen hin gefunden wirst und ob du die Top-Lösung für das Problem der Suchenden parat hast.
Wir wollen Texte nicht einfach nur schreiben, …, wir wollen sie auch “platzieren”, und damit positionieren, denn sie sollen gelesen und gefunden, werden. Niemand schaut auf Google auf die Seite 2. Diese Zeiten sind vorbei. Die ersten 7 Suchergebnisse sind relevant … das heißt, wir wollen “gerankt” werden!

“Gutes Ranking“, also ganz oben in den Suchmaschinen gefunden zu werden, liegt im Auge des/der Betrachtenden …

3 ganz einfache Fragen stellen sich uns dabei:

Was wollen die User*innen? Antwort >> Sie suchen eine Lösung für ihr Problem, Antworten auf ihre Fragen.
Was wollen Website-Betreiber*innen? Antwort >> Sie wollen möglichst viel Traffic auf ihrer Website & mehr Kund*innen.
Was will die Suchmaschine? DAS beste Suchergebnis für die Anfrage liefern, denn wer das beste Ergebnis liefert, wird immer wieder konsultiert und hat als Suchmaschine nicht nur die Nase vorn sondern ALLE MACHT des www …

Damit deine Website, dein Blog, deine Texte und Botschaften den “Richtigen” vorgeschlagen werden, ist es von Vorteil, wenn du diese Begriffe oder vielmehr die Antworten auf die Suchanfragen der Menschen bei Google auf deiner eigenen Website platzierst.
Das heißt, du kümmerst dich um die Suchintention der User*innen, denn diese steht im Vordergrund. Du bist die Antwort, du hast die Lösung. Und du baust somit “Domain Authority” auf;) Ist deine Website für User*innen wichtig, weil sie alle Antworten auf ihre Fragen dort finden, dann findet das auch Google interessant und bemüht sich mehr um dich;)

Recherchiere also sehr genau jene Begriffe, Phrasen, …, von denen du erwartest, dass mögliche Kund*innen danach suchen. So kannst du auch filtern, von wem du gefunden werden willst. Du formst damit deine Zielgruppe. Du suchst dir bewusst aus, worunter du gefunden werden willst. Tipp am Anfang: Schau’ auch bei den Top 5 Ergebnissen nach und bei deinem Mitbewerb.

Erstelle zunächst eine Keywordliste; dabei gehst du folgendermaßen vor: 
_
Gib’ in einer Spalte A in einem Excelfile potenzielle Begriffe ein, die für dich relevant sind. Danach in eine Spalte B dazu ergänzende Begriffe und in einer Spalte … F … kannst du Begriffe eingeben, die du ausschließt, also worunter du ganz und gar nicht gefunden werden willst.

Spalte A: Physiotherapie für Kinder … und weitere relevante Begriffe mit hohem Suchvolumen und die deinen Bereich gut abdecken
Spalte B: Salzkammergut
Spalte F: Erwachsene

_Danach gehe in einen “Keyword-Combiner“, der für dich alle Wörter miteinander mixt; es entstehen neue Variationen! So näherst du dich nach einigen Durchgängen deinen perfekten Mid-Tail- oder Long-Tail-Keywords an. Ein Mid-Tail (z.B. Wetter im Salzkammergut) ist sehr erfolgreich bei Suchen, die über das Handy kommen und Long-Tail (Wie finde ich die besten Wanderrouten im Salzkammergut?) sind im Falle von Desktop-Suchen relevant.

_Platziere auf jeder zu rankenden Seite deiner Website (Der Unternehmensname gehört nicht dazu!) ein Main Keyword (Fokus-Keyword) und 2-5 Secondary Keywords (Nebensuchen-Keywords). Diese sind thematisch ergänzend bzw. gleichbedeutende Synonyme zum Haupt-Keyword.

Good to know: Jede Seite hat nur EIN Main Keyword! und 1-5 Secondary Keywords!
Ist das Main Keyword im Title Tag, in der Meta Description, in der H1-Überschrift und im ersten Absatz des Fließtextes) sowie in der URL selbst, dann sendest du bereits sehr starke Signale an den Googlebot und forcierst dein Topranking.

_Gib’ diese Main Keywords idealerweise in die URL der jeweiligen Seite (ist nicht immer möglich, da du möglicherweise auch deinen Markennamen dort platziert hast, uvm.), in die Meta Description (dies ist die attraktive Marketing-Kurzbeschreibung zur jeweiligen Seite, die man in den Google-Suchen sieht, sozusagen der erste Eindruck zu dir und deinem Online-Auftritt; max. 160 Zeichen, wichtige, klickstarke Emojis und eine Call-to-action sollten enthalten sein), in die Title Tags (50-60 Zeichen in die Teaser-Überschrift in deinem SEO-Tool auf deiner Website wie Yoast, Rank Math, etc.), in die Überschriften (Header 1, Header 2, 3, 4, x) und eher am Anfang der jeweiligen Fließtexte.

Good to know: Schaue dir die Suchergebnisse im Zeitverlauf an. Optimiere laufend, spiele Detektiv*in und finde die besten Keywords. Bedenke immer, dass du für Menschen schreibst und nicht für die Maschinen. Aber die Maschinen platzieren dich ‒ basierend auf den Suchen der Menschen;) Ein wahres Miteinander sozusagen … Die Suchintention solltest du treffen, denn du willst die Lösung der Frage für die Suchenden sein, oder etwa nicht?

Wie komme ich zu meinen optimalen Keywords? 3 kostenlose Tools und die besten Hacks;)

Gehe in die Google-Autovervollständigung: https://www.google.com/
Gib’ dort in der Suchmaske Keywords ein (ein Kewyword muss nicht immer nur ein Wort sein, es kann auch eine Suchphrase sein oder mehrere Begriffe miteinander kombiniert) und schau’, was dir im Pulldown-Menü vorgeschlagen wird. Weiter unten hast du dann auch noch “ähnliche Suchen”, usw. Du kannst, mit ein- und demselben Suchbegriff dann nach einem Leerzeichen durch die Enigabe des jeweils nächsten Buchstabens weitere Suchen öffnen und so das ganze Alphabet durchgehen.

Also die erste Eingabe kann lauten: Wie finde ich Keywords?
Die 2. Eingabe: Wie finde ich Keywords? ‒ setze danach ein Leerzeichen, dann erscheinen weitere Suchen von User*innen in diesem Kontext
Oder anders: Keywordsuche ‒ Leerzeichen a, Keywordsuche ‒ Leerzeichen b, Keywordsuche ‒ Leerzeichen c, usw. Dann kannst du erkennen, was hier noch in Verbindung mit dem Begriff “Keywordsuche” gesucht wird;)

Answer The Public | https://answerthepublic.com/ | Die Sprache ist auf Deutsch einstellbar.
Hier erhältst du Mindmaps zu W-Fragen (Wer, Was, Wann, Wo Wie, …) und Vorwörtern (an, mit, bei, auf, …), Vergleichen (oder, und, …), verwandten Suchanfragen und Autosuggest-Begriffen. Dieses Tool analysiert die Beziehungen der Wortelemente. Es gibt aber auch eine Liste mit Suchbegriffen, wechsle dazu in diese Datenansicht.

Ubersuggest | https://neilpatel.com/ubersuggest/ | Die Sprache ist auf Deutsch einstellbar.
Neil Patel macht Ubersuggest. Dieses Tool bringt Keywords aus Google Suggest und aus dem Google Keyword-Planer. Du kannst die Keywords nach dem Suchvolumen reihen. Wichtig: Viele verwenden den Google-Planer, und auch dessen Keywords. Deshalb rate ich dir, dass du deine Texte mit längeren Phrasen optimierst, das heißt “Long Tail-Keywords”. Denn hier hast du weniger Mitbewerb und du kannst genau jene ansprechen, die du exakt ansprechen willst, da die Suchen spezifischer sind. Eine strategische Entscheidung.

Ein weiteres Keyword-Tool zum Anschauen: https://kwfinder.com/ |
Der Keyword-Finder ist sehr genau, du kannst 2 Suchanfragen in 24 Stunden absetzen. Sonst müsstest du in die “Pay-Version”;) | Weitere Keyword-Profitipps erfährst du in meinem Newsletter. Melde dich einfach an und hole dir alle Hacks zur Keywordsuche.

Und jetzt hier gleich die nächsten Tipps, um kostenlos zu Keywords zu kommen:

_Schau’ jedenfalls auf die Websites deines Mitbewerbs;) Wenn dieser Suchmaschinenoptimierung betreibt, könntest du die eine oder andere Inspiration zur Keywordsuche holen, aber bitte nicht kopieren!
_Frage auch regelmäßig deine Kund*innen, wonach sie suchen bzw. frage sie, wie sie dich gefunden haben. Und wenn es auf organische Weise war, dann werden sie dir sicher gerne sagen, was sie seinerzeit bei der Suche eingegeben haben;)
_Schau in Social Media-Gruppen und Foren nach, was die Menschen fragen, was sie bewegt. Lerne deine Zielgruppe genau kennen.

So long: If you want your product sell, you have to choose your keywords well;)
Suchmaschinenoptimierung ist ausbaubar, die Keywordrecherche dein erster Schritt. Tools wie Ahref oder SEMRush sind nicht gratis, jedoch für eine fortgeschrittene Suche wärmstens zu empfehlen. Eine Keywordliste allein macht das Kraut noch nicht fett. An dieser Stelle solltest du Buyer Persona und die Kundenreise, die Customer Journey definitiv mitdenken, um ein umfangreicheres Ergbnis in deiner Suchmaschinenoptimierung zu erhalten. Der ausführliche Artikel dazu folgt in der kommenden Woche!

Schreib’ mir, welche Methode dich anlacht in der Keywordsuche und wie du deine Keywords definierst. kraincic@machtwort-marketing.at

Happy Keyword-Suche!
Liebe Grüße von Daniela

PS: In meinem Online-Coaching gehe ich mit meinen Kund*innen in der Keywordrecherche ins Detail. Schritt für Schritt erkläre ich dir, wie du Keywords definierst, worauf es dabei ganz genau ankommt und ich zeige dir, wie du sie in deine Texte und auf deiner Website einbaust. Außerdem erweitere ich die Keywordsuche um die Buyer Persona und die Customer Journey. Kontaktier’ mich gerne für ein erstes Infogespräch: 0660 / 2100 285 oder abonniere meinen Newsletter, denn dort gibt’s alle Themen und Anleitungen im Detail, zum einfachen Nachmachen, Durchstarten und Weiterkommen! Schritt für Schritt marketing- & onlinefit eben!

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge